Das Jahr des Knies

2015. Die Gläser klingen, „… und viel Gesundheit …“. Zirka 5 Minuten später auf der Treppe hatte sich das dann schon erledigt. Ein „falscher“ Schritt, das Gefühl von Knacken oder Reißen – jedenfalls nichts Gutes – und ich mußte in den Humpelmodus wechseln.

Gleich am 1. Januar ging es in die Notaufnahme des Universitätsklinikums Jena zur ersten Begutachtung. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie zielgenau Ärzte und gerade auch Orthopäden die Punkte und Stellungen größten Schmerzes finden. Inmitten meines größten Schmerzes sagte sie „es könnte der Innenmeniskus sein“. Röntgen, um eine Fraktur auszuschließen, gut, da war dann nix. Der nächste Akt wird dann eine MRT sein, am 12. Januar, was mittlerweile fast als „zeitnah“ gilt.

Es hat mich jedoch nicht aus heiterem Himmel getroffen. Im Herbst mußte es unbedingt ein Coopertest sein (ganz weit laufen in 12 Minuten), einen Tag später spürte ich, was ich mir da angetan hatte. Linkes Knie mit leichten, rechtes Knie mit recht starken Schmerzen, leichtes Humpeln, so daß ich es nicht verbergen konnte. Links wurde es so nach und nach wieder, rechts nicht, also gab es mal wieder ein Date mit der Orthopädin. Eine erste Therapie brachte nicht allzuviel, ein Termin am 15. Januar stand sowieso schon fest. Mein kleiner Unfall war nur eine kleine Boshaftigkeit auf dem Weg zur Heilung, so meine Hoffnung.

Das vergangene Jahr war für mich eher das „Jahr der Technik“. Seit Ende März nenne ich nun ein Canyon Ultimate Al 9.0 mein eigen, ein Rennrad, was derzeit im Preis-Leistungs-Verhältnis seinesgleichen sucht, was mir aber auch durch das Design sehr zusagt. Eher schlicht, erstmals mit roten Akzenten – genau so war es erträumt und geplant. Dazu ein hochprofiliger Laufradsatz (noch nicht so ein teurer …) und „Kleinigkeiten“ für insgesamt fast 1000€ – reicht!

Nun rufe ich gezwungenermaßen das „Jahr des Knies“ aus. Es wird viel wohldosierte Bewegung geben, höchstwahrscheinlich die Operation samt Reha, Training der stützenden Muskelgruppen und alles selbstverständlich beidseits. Das Laufen bleibt vorerst hintenan gestellt, und wenn, dann sehr sanft, bei voller Konzentration auf jeden einzelnen Schritt. Und so ganz nebenbei wird es für die Knie um so leichter, je weniger Gewicht auf ihnen lastet. Um eine Zahl in den Raum zu werfen: 85kg.

Über rennradopa

Ein Opa mit einem Rennrad. Hier wird selbst gedacht und selbst gemacht.
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Sport veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Das Jahr des Knies

  1. Trotzdem, oder gerade deshalb wünsche ich dir ein gutes Neues Jahr, und vor allem schnelle Heilung.

    Gefällt 1 Person

  2. Claudi schreibt:

    Ich habe bereits ein Jahr des Knies hinter mir und habe -leider- das Gefühl, dass wir 2015 gemeinsam als Jahr des Knies verbringen werden…
    ich wünsche Dir unheimlich schnelle Besserung!
    Viele Grüße,
    Claudi

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.